Ministerium für Gesundheit und Pflege

Kordula Schulz-Asche, pflegepolitische Sprecherin der Grünen, fordert die Umbenennung des „Ministeriums für Gesundheit“ in „Ministerium für Gesundheit und Pflege“. Der Pflegeberuf habe eine hohe Bedeutung, erhalte aber noch zu wenig Aufmerksamkeit.

Laut Schulz-Asche, seien zwei Schritte notwendig:

  1. Die Namensänderung.
  2. Ein Sofortprogramm für die Pflege.

Es müssten dringend zusätzlich 25.000 Stellen in der Pflege finanziert werden, nicht nur die, zuvor vereinbarten, 8.000 Stellen. Quelle: epoch times

Wir schließen uns der Meinung von Frau Schulz-Asche an. Ob jedoch die 25.000 zusätzlichen Stellen ausreichen werden, ist fraglich. Sie wären aber ein Anfang.

Die Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit ergab Ende Dezember, dass nur 29 Arbeitslose auf 100 gemeldete Stellen in Pflegeberufen kämen, die Zeitarbeit ausgenommen.

Berücksichtigt man den unveränderten Personalbedarf für Pflegebedürftige und die demografische Entwicklung, so fehlen 2025, nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, ca. 200.000 Pflegekräfte. Quelle: Bundesgesundheitsministerium

Forderungen zu stellen, Aussagen zu tätigen und nur über die Pflege zu diskutieren, wird zu keinem Ergebnis führen. Wir brauchen weitaus mehr!

Teilen Sie diesen Beitrag: